Islamwissenschaft

Schlüsselkonzepte in Judentum, Christentum und Islam

KCID_Logo_rgb_2dpi

„Der Mensch ist Feind dessen, was er nicht kennt“, sagt eine altarabische Weisheit. Dem wirkt das interdisziplinäre Projekt Key Concepts in Interreligious Dialogue (KCID) entgegen. Es bildet ein innovatives Element zur wissenschaftlichen Beschäftigung mit den drei verwandten monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam. Dafür unternimmt KCID eine begriffsgeschichtliche Untersuchung dieser drei Religionen im Verhältnis zueinander. Hierzu führt das Projekt auf einzigartige Weise international anerkannte Wissenschaftlicher zusammen, die sich durch ihre herausragende Kompetenz auf dem jeweiligen Fachgebiet auszeichnen. Mehr lesen…

Advertisements

Liveschaltung nach Kairo: Was Islamwissenschaft für mich bedeutet

Heute wurde ich auf Initiative meines Kollegen Mahmoud Abushuair, wissenschaftlicher Mitarbeiter der al-Azhar Universität Kairo und Doktorand am Department Islamisch-Religiöse Studien an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen, zu einer Veranstaltung nach Kairo live durchgeschaltet und sollte kurz darlegen, was für mich die Islamwissenschaft bedeutet und was diese von islamischer Theologie unterscheidet. Folgendes sind dazu meine zusammengefassten Positionen, die ich gern zur Debatte stelle:

Für mich ist die Islamwissenschaft meine persönliche Leidenschaft, die ich seit Jahren im Studium und in meiner Freizeit betreibe. Heutzutage ist vielen nicht klar, was denn der Unterschied zwischen einem Studium der Islamwissenschaft und der islamischen Theologie ist. Für mich ist die Islamwissenschaft in erster Linie eine deskriptive Wissenschaft, da explizit nicht bekenntnisorientiert – im Gegensatz zur Theologie. Es geht darum den Islam zu erforschen und zB. islamische Theologie zu verstehen, nicht aber selbst zu betreiben. Dadurch unterscheiden sich auch die Herangehensweisen zB. an den Koran, die Sunna und allgemein die islamische Religion. Einer meiner Schwerpunkte ist Neuinterpretation auf Basis von Idschtihad (eigenständiges Raisonnement) und Asbab an-Nuzul (Offenbarungsanlässe). Ich studiere dies nicht mit dem Ziel später selbst den Koran zu interpretieren, sondern die Rechtsfindungsmethoden zu erkunden, zu erforschen und diese dann darstellen zu können. Dieses erworbene Wissen kann sehr nützlich für die Gesellschaft sein, da die Thematik um Islam/etc. momentan von besonderer Brisanz ist. Die Islamwissenschaften können dabei auch interdisziplinär mit der islamischen Theologie arbeiten, sodass zum Beispiel Kurse beim jeweils anderen Institut besucht werden können. Auch sollen Partnerschaften mit anderen Universitäten geschlossen werden, sodass es ein starkes und stabiles Verhältnis der Islamwissenschaften und auch Theologien in Deutschland und der islamischen Welt geben kann. Alles aber mit Wahrung der Eigenständigkeit und Unterschiedlichkeit der Disziplinen.

Orientalistik: Weihnachtsausgabe des AKON

AKON25jpgLiebe Leserinnen und Leser,

Pünktlich zu Heiligabend gibt es die Weihnachtsausgabe der Publikation AKON unseres AK Orient der Otto-Friedrich-Universität Bamberg für Sie kostenlos zum herunterladen.

 

 

Orientalistik: Ausgabe Nr. 23 des Bamberger AKON

Akon_33Gestern erschien die 23. Ausgabe des AKON, der Publikation vom Arbeitskreis Orient der Otto-Friedrich Universität Bamberg. Ende Juli belebten Bamberger Orientalistik-Studenten das Blatt wieder.

In dieser Ausgabe gibt es unter anderem ein spannendes Plädoyer von einem Studenten, der sich in den Semesterferien in den Jemen begab, ein Interview mit Bundeswehr-Hauptmann Willi Barbara zum Einsatz in Afghanistan, Berichte zu Arabisch-Kursen im Ausland und andere interessante Beiträge rund um die Fächer der Orientalistik.

Ich selbst bin mit dem Artikel Feindschaft und Burgfrieden – Ultraorthodoxe Juden und ihr Verhältnis zum Zionismus, einer Zusammenfassung meiner Judaistik-Hausarbeit Jüdisch-orthodoxer Anti-Zionismus – Organisationen, ideologische Grundlagen, Entwicklung, vertreten. Die komplette Arbeit gibt es hier auch bald zum Herunterladen.

Hier die komplette 23. Ausgabe zum kostenlosen Download: AKON23

Orientalistik: 22. Ausgabe der Bamberger Orientalistenzeitschrift AKON

Bamberger Orientalistenzeitschrift CoverDer Arbeitskreis Orient der Otto-Friedrich Universität Bamberg konnte die Bamberger Orientalistenzeitschrift AKON erfolgreich wiederbeleben. In der 22. Ausgabe finden sich Beiträge zu verschiedensten Themen, wie zum Beispiel Berichte zu aktuellen Themen, wie den Ereignissen in der Türkei und Syrien, aber auch zum Orientalistik- bzw. Islamwissenschaften-Studium und auch zu Seminarthemen für das kommende Semester.

Hier die kostenlose Ausgabe als PDF:
https://derorient.files.wordpress.com/2013/09/bamberger-orientalistenzeitschrift.pdf

Vielen Dank an Felix Wiedemann für die großen Mühen!