Bibel

Islam und Apokalypse: Gog und Magog im mittelalterlichen islamischen Denken

Gog und Magog Wiki

In der Bibel finden sich zahlreiche Erzählungen und Prophezeiungen von bevorstehenden apokalyptischen Ereignissen. So auch von Gog und Magog. Diese sind, je nach Interpretation, ein oder mehrere Völker, die am Ende der Zeit, von Norden kommend, die Levante verwüsten und Tod und Verderben auf der Erde verbreiten werden. Insbesondere das Buch Ezechiel (AT) und die Offenbarungen des Johannes (NT) sind geprägt von den Erzählungen um Gog und Magog. Da sich der Islam als Fortsetzung von Judentum und Christentum versteht, ist es nicht verwunderlich, dass die selben apokalyptischen Narrative und Prophezeiungen auch im Koran angesprochen werden und Raum für weitreichende Spekulationen und Interpretationen bieten. (mehr …)

Advertisements

Wissenschaftliche Arbeit: Der Auszug aus Ägypten

Cover_Auszug„Er hat dein Wandern durch diese große Wüste auf sein Herz genommen. Vierzig Jahre ist der Herr, dein Gott, bei dir gewesen.“ (Dtn 2,7)

Dieser Satz aus dem 5. Buch Mose beschreibt den Auszug der Israeliten aus Ägypten. In der Vergangenheit sahen Forscher in der Bibel und deren Überlieferungen in erster Linie eine Auflistung historischer Fakten, von denen nie das „ob“ der Ereignisse, sondern -wenn überhaupt- die Dimensionen der Überlieferungen hinterfragt wurden. Doch in den letzten Jahren hat sich die historisch-kritische Methode dahingehend entwickelt, dass immer mehr Bibelinhalte als frei erfunden und mehrere Jahrhunderte im Nachhinein verfasst beschrieben werden. Gab es nun überhaupt den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten? Waren zu jener Zeit semitische Völker im Reich der Pharaonen anwesend und gibt es eigentlich archäologische Zeugnisse eines Exodus?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Arbeit „Semitische Völker im alten Ägypten und der Auszug der Israeliten – Betrachtung eines Mythos“:

von Fabian Schmidmeier

Die Arbeit gibt es auch als PDF zum Download

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung: Thema und Begriffe

2. Die Präsenz von Semiten im alten Ägypten

3. Positionen zur Präsenz der Israeliten in Ägypten

4. Moses und der Auszug aus Ägypten

4.1 Der grobe Ablauf des Exodus in der Bibel

4.2 Die Authentizität Mose

4.3 Der Auszug aus Ägypten

5. Der Auszug und die jüdische Identität: Das Exodus-Erlebnis

6. Schlussfolgerung

8. Literaturverzeichnis

1. Einleitung: Thema und Begriffe

Die folgende Arbeit trägt den Titel „Semitische Völker im alten Ägypten und der Auszug der Israeliten – Betrachtung eines Mythos“. Im Zentrum der Betrachtungen steht der Auszug der Israeliten aus Ägypten, der als Exodus in der Bibel beschrieben wird. Um das Hauptthema besser verstehen zu können, wurde ebenso die Präsenz semitischer Völker im alten Ägypten untersucht, sowie Positionen verschiedener Forscher zur Authentizität Mose und der Historizität des Exodus untersucht und einander gegenübergestellt. Wissenschaftler, die eher dazu geneigt sind die Bibel als Geschichtsbuch zu betrachten, das historische Fakten beschreibt, werden als konservativ, die eher bibelkritischen als progressiv bezeichnet. Überdies wurde der Mythos Exodus im Zusammenhang mit der heutigen jüdischen Identität beleuchtet.

2. Die Präsenz von Semiten im alten Ägypten

Untersucht man die Authentizität des Auszuges der Israeliten aus Ägypten ist die Frage nach der Existenz semitischer Völker im ägyptischen Machtbereich von entscheidender Bedeutung. In der Bibel wird von Hungersnöten berichtet, die schon die Patriarchen beziehungsweise deren Familien dazu veranlasste, gen Ägypten zu ziehen, um sich und den Angehörigen Nahrung zu besorgen: „Es kam aber eine Hungersnot in das Land. Da zog Abraham hinab nach Ägypten, daß er sich dort als ein Fremdling aufhielte; denn der Hunger war groß im Lande.“.[1] Auch der Patriarch Jakob war wegen einer Hungersnot dazu gezwungen, seine Söhne in das Nachbarland zu schicken: „Siehe, ich höre, es sei in Ägypten Getreide zu haben; zieht hinab und kauft uns Getreide, daß wir leben und nicht sterben.“.[2] Die Bibel scheint also davon zu berichten, dass Völkerschaften aus dem Gebiet Kanaans bei schlechten Bedingungen Richtung Nil zogen: „Und alle Welt kam nach Ägypten, um bei Joseph zu kaufen; denn der Hunger war groß in allen Landen.“.[3] Hier geht’s zur kompletten Arbeit…